404er – warum es sinnvoll ist eine eigene Fehlerseite zu erstellen für nicht existierende Seiten

Der typische Fehlercode 404 wird ausgegeben, wenn ein Besucher eine Unterseite ansurft, die nicht existiert. Das kann öfters vorkommen als man denkt. Jemand hat zu Ihrer Website auf eine Unterseite (sprich Deeplink) gesetzt. Das ist zwar klasse, aber wenn sich dieser Jemand verschrieben hat und alle Besucher somit im Nirwana Ihrer Website landen, ist dies nicht hilfreich.

Auch kann es (sollte zwar nicht) vorkommen, dass Sie eine Seite löschen oder umbenennen. Auch dann landen Besucher nicht auf der erwarteten Unterseite sondern bekommen bestenfalls vom Server eine Fehlerseite um die Ohren geklatscht.

Man kann jetzt zwar nicht verhindern, dass die Besucher auf eine unerwarteten Inhalt kommen, aber man kann verhindern, dass eine merkwürdige Fehlerseite oder schlimmeres kommt!

Schlimmer? Kann es werden - fast unbemerkt hat ein großer deutscher Internet-Provider vor Jahren dies als Einnahmequelle gefunden und bringt dann anstelle einer anständigen Fehlerseite die eigene Werbung. Blöd dann, wenn für die Konkurrenz geworben wird. Glauben Sie nicht? Dann probieren Sie einfach mal auf verschiedene Websites hinter der URL irgendeine wahrscheinlich nicht existierenden HTML-Dateinamen einzugeben, z.B. http://www.webmaster-crashkurs.de/seite-gibt-es-nicht.htm

Es gibt zig schöne Beispiele im Internet. Teilweise sehr kreativ, teilweise erschreckend einfallslos, teilweise hilfreich. Einfach mal probieren. Klasse und absolut passend war es bei den Rolling Stones (www.rollingstones.com) getreu dem Moto "You Can't Always Get What You Want" geregelt. Hier kam dann eine Erklärung und das Video mit obigen Titel.

Aber zurück zur Lösung. Das ist nicht so schwierig. Schauen Sie auf dem Server im Hauptverzeichnis, ob es eine Datei mit dem Namen „.htaccess“ gibt. Wenn nicht, umso besser. Wenn es eine gibt, dann diese herunterladen und ansehen. Wenn dort wilde Sachen stehen, die Sie nicht verstehen, dann vorsichtig. In dem Fall sollte man also besser die Finger davon lassen, bis man versteht, was da passiert. Gibt es keine „.htaccess“-Datei, dann ist es einfach. Mit dem Editor einfach eine Textdatei mit dem Namen .htaccess anlegen.

In diese Text-Datei kommt im einfachsten Fall folgender Zeile (später die Erklärung)

ErrorDocument 404 http://www.html-seminar.de/

Erklärung ErrorDocument 404

Tritt der Fehler 404 auf dem Server auf (erster Teil der Anweisung), dann lade die Startseite von http://www.html-seminar.de/ (hier sollte ihre eigene Domain rein, sonst werfen Sie alle Besucher zu mir, was zwar nett ist, aber für die Besucher nicht hilfreich).

Testen können Sie das Beispielsweise bei http://www.foto-kurs.com/seitenichtda.htm - da war der Ersteller zu faul eine eigene Fehlerseite zu erstellen.

individuelle Fehlermeldung für 404

Schöner ist natürlich eine individuelle Seite zu machen. Dazu wird dann der Dateinamen der HTML-Seite angegeben, die aufgerufen werden soll, wenn ein 404er aufgetreten ist.

ErrorDocument 404 /fehlermeldung-404.html

Und jetzt sollte noch die neue Datei angelegt werden, die angezeigt wird für alle „Nicht-existierenden“-Dateien.

Diese wird dann unter dem Namen „fehlermeldung-404.html“ oder wie immer man die Datei nennen möchte abgespeichert. Der Dateinamen kann frei gewählt werden, muss aber identisch in der Zeile in der .htaccess-Datei sein.

Inhalt der Datei ist ganz normales HTML (folgende gekürzt ohne das HTML-Grundgerüst):

Inhalt Datei fehlermeldung-404.html:

<h1>Sorry – Inhalt ist nicht da und wahrscheinlich im Urlaub</h1>  
<p>Hier ist ein 404-Fehler aufgetreten – bitte gehen Sie auf die 
Startseite <a href="http://www.html-seminar.de/">http://www.html-seminar.de/</a>
</p> 

Über die Programmiersprache PHP kann auch sehr einfach der Admin der Seite z.B. über E-Mail benachrichtigt werden. Dazu später mehr auf http://www.PHP-Kurs.com

Dies ist nicht wirklich schwierig.

Merke: eigene Fehlerseite ist gut – und zusätzlich ist noch besser, wenn man keine Blindgänger produziert, weil man alte Seiten löscht. Das ist etwas, was von Kunden immer wieder gerne angefragt wird. Hier ist hilfreich für veraltetet Seiten ein Archiv anzulegen, und dort diese alte Seiten mit exakt dem alten Dateinamen zu hinterlegen – inhaltlich kann man darauf hinweisen. Also nichts löschen – man sollte einfach nicht an den Ästen sägen, auf denen man sitzt.