Beiträge von Arne Drews

    Wenn ich das richtig verstehe, sollen alle Aufrufe der drei Domains, egal ob mit oder ohne www. auf https://www.test-beispiel.de laufen?

    Code
    1. RewriteEngine On
    2. RewriteBase /
    3. # forcing https
    4. RewriteCond %{SERVER_PORT} !^443$
    5. RewriteRule (.*) https://%{HTTP_HOST}/$1 [L,R=301]
    6. # forcing domain "test-beispiel.de"
    7. RewriteCond %{HTTP_HOST} !^www\.test-beispiel\.de$
    8. RewriteRule ^(.*)$ https://www.test-beispiel.de/$1 [L,R=301]

    ungetestet, aber aus einer aktiven .htaccess für Dein Beispiel modifiziert.


    Den Weg über PHP header() oder HTML Meta Refresh würde ich für den Fall nicht gehen, letzteres eigentlich auf gar keinen Fall.

    Bedenken sollte man auch den 301 Status, um den Suchmaschinen mitzuteilen, dass der letztendlich angezeigte Content der entscheidende ist.

    Die IF-Statements im HTML-Text stören mich.

    Aber das ist meine subjektive Meinung dazu, ich würde das im Verarbeitungs-Segment über Variablen machen und die Variablen einfach im HTML nur ausgeben.


    Die Verarbeitung von Daten gehört für mich halt nicht in den HTML-Text, aber wie gesagt, rein subjektiv.

    Zitat

    Ich habe mir nochmal dein Codebeispiel angeschaut und bin es durchgegangen. Währenddessen ist mir au fgefallen, das dein Code einen Fehler bei der DB-Abfrage hat. Wenn ich die DB-Abfrage so erstelle wie du, bekomme ich erst ab Page 2 Ergebnisse. Page 1 ist leer. Ich habe jetzt zuerst das offset und dann das Limit gesetzt und es zeigt nun auf jeder Page alle Ergebnisse an.

    Dann verwendest Du aber die Begriffe falsch. Bei LIMIT wird als ersten Parameter der 0-basierte Index angegeben und dann der Offset:

    Code
    1. // gibt Datensätze von 6 ( start-index: 5 ) bis 8 ( offset: 3, 6 wird berücksichtigt, daher nur bis 8, insgesamt drei Datensätze )
    2. select * from table limit 5,3

    Ich würde mir in der Query evtl. sogar den Startindex und das Offset mit zurückgeben lassen.

    Dann habe ich das immer zur Verfügung. Muss man aber nicht so machen.

    Kompliment erstmal an den/die Verfasser des Tutorial.

    Ist denke ich für jeden gut verständlich beschrieben.


    Ein wenig mehr EVA Einhaltung hätte ich schöner gefunden, aber das handhabt jeder halt wie er es selber am sinnvollsten findet.


    Ich möchte allerdings unabhängig vom eigentlichen Tutorial etwas ins rechte Licht rücken:

    Das ist aus meiner Sicht grob fahrlässig simplifiziert!


    Was genau kennst Du über die RFC's? Dir sagt der Begriff Mail Header was? Vermutlich kennst Du alle Faktoren, die für korrekte Mail Header nötig sind?

    Und wie sieht es mit dem Mail Transport aus? Glaubst Du mail() kümmert sich darum? Nein, zumindest die Vorbereitungen musst Du als Entwickler treffen.


    Nun, für all diejenigen, die nicht Dein Experten-Level haben sind das wichtige Informationen, um gültige E-Mails zu versenden. RFCs muss man nicht auswendig lernen, aber man sollte bestimmte Informationen daraus wissen, wenn man Mails ohne Mailerklassen versenden will.

    Und das unter den Tisch zu kehren halte ich für absolut falsch.


    Mailerklassen nehmen Dir den Großteil dieser Dinge ab und sorgen dafür, dass die E-Mail RFC konform aufgebaut und versendet werden.


    Und genau das spricht - wie Stef in #7 schreibt - für Mailerklassen, wie PHPMailer! mail() roh sollten nur Entwickler einsetzen, die wirklich wissen, wie eine E-Mail nach RFC aufgebaut und transportiert werden sollte!


    Nur am Rande ohne Bezug auf das Thema: Es gibt übrigens auch noch den SwiftMailer, den ich persönlich schicker finde.


    Soll nicht böse rüberkommen, ich finde es nur wichtig, dass Anfänger mail() nicht ahnungslos anwenden, daher lieber Mailerklassen!


    Gruß Arne