CSS STYLEs in mehrere Dateien auslagern

  • Ohne die Projekte zu kennen, die Du ansprichst, kann ein Vorteil sein, immer nur die relevanten CSS-Files zu laden.

    Wenn man alles in eine Datei stopft, musst Du alles laden, egal ob benötigt oder nicht. Nennt man Overhead.


    Allgemein sei noch erwähnt: CSS-Funktionen gibt es nur ein paar wenige, das was Du meinst, sind CSS-Regeln oder -Definitionen.

  • Generell sollte man versuchen, nicht zu viele verschiedene Dateien in eine Seite einzubinden, da sonst zu viele Anfragen getätigt werden müssen.


    Die Styles für eine Seite in unterschiedliche Dateien aufzuteilen, macht dementsprechend eher wenig Sinn.


    Manchmal macht es Sinn, wenn die CSS-Datei zu groß wird, eine CSS-Datei mit dem kritischen CSS (für den unmittelbar sichtbaren Bereich) im head einzubinden und eine zweite Datei mit dem unwichtigen CSS, das nicht sofort benötigt wird, am Ende des Bodys einzufügen. So bekommt man ggf. leichte Performance-Probleme behoben, vorausgesetzt die CSS-Datei ist sehr lang und blockiert das Rendern.


    Davon abgesehen würde ich aber immer zur Vermeidung von vielen Requests aufrufen, wenn man letztendlich alles auch in eine Datei packen könnte.


    Immer nur das relevante CSS zu laden, also z.B. das CSS für eine bestimmte Seite, ist natürlich ein weiterer Grund, der für eine Aufteilung des CSS-Codes in mehrere Dateien sprechen kann, wie Arne auch schon dargelegt hat.