PHP-Programmierer bei SGB

  • Bissl spät, aber ...

    Jain.
    Muss bissl ausholen:

    Ich hab hier im Forum bei NULL angefangen.

    So um die 3 Jahre selbstständig PHP, MySQL, HTML, CSS, JS gelernt und ein eigenes Projekt gestartet (furchtbarer Code, aber viel dabei gelernt).

    Bei einer Firma angefragt, und bekam als Antwort: "Naja, OOP muss schon sein".

    Also ~1 Jahr OOP (objektorientierte Programmierung) gelernt.

    Neues, privates Projekt angefangen, um aktiv OOP einzusetzen.

    Wollte dann nen Zettel haben, um was vorzeigen zu können. Hab das bei ILS gemacht.


    Zum Fernstudium:
    Es wird wurde (vor 5-6 Jahren) Grundwissen vermittelt, dabei aber alter Code verwendet. Also z.B. mysql_functions statt mysqli_ oder PDO.

    BTW: nutzt PDO. Ich sag es immer wieder - es ist einfacher :)

    Die Tests waren langweilig - ich hab bei den Testbögen neben die Fragen geschrieben, dass hier und da SQL-Injections möglich wären usw.

    Das war so mein "Spass" bei der Sache - Fehler finden :x

    Naja, jedenfalls hatte ich dann einen Zettel, der aussagte, dass ich einen Onlinekurs abgeschlossen hatte.

    Ich hab dann weiter selbständig gelernt. War ja mein "Hobby", hat ja Spass gemacht.


    Ende vom Lied:

    Hilft der Zettel bei der Job suche? Kann sein. Aber am Ende zählt, was Du auf Fragen im Gespräch antworten kannst. Eigene online Projekte helfen natürlich auch.

    Ist es das Geld wert? Nein. Hab es vom Amt bezahlt bekommen. Aber selbst hätte ich es nicht bezahlt, für das, was man dafür bekommt.


    wie hoch ist der Lerneffekt vorausgesetzt


    Ich bekam Einführung von ganz am Anfang.
    Als xampp auf Windows installieren, "Hello World" im Browser ansehen, usw.

    Also kannst Du theoretisch ohne Vorwissen da rein gehen.

    Aber das Grundwissen - also was ist PHP, xamp, SQL, ... und wie spielt das alles zusammen - das kann und sollte man sich im Netz zusammen suchen.

    Z.B. hier: https://www.php-kurs.com/ (die PHP website dieses Forums)


    ---

    Um meine Geschichte zum Ende zu bringen:

    Ich wollte einen Job. Ich hab sogar ein locales Bewerbungstraining über das Amt mitgemacht.

    Die fragten mich, was ich hier (beim Training) will. Aber ich meinte nur, ich mach jetzt alles mit, was kommt.

    Am Ende des Tranings sollten wir uns 3 mögliche Praktikumsplätze suchen. Also Telefon in die Hand und los.

    Hatte 2, brauchte noch eines. Bei der dritten dachte ich "da kommste niemals rein, bei dem, was die schon gemacht haben".

    Und ZACK - Rückruf, Einladung zum Gespräch, Praktikum. Später dann direkt Festeinstellung.


    Und jetzt sitz ich hier, immernoch bei der gleichen Firma mit dem besten Chef der Welt :D

    und schreibe im Forum, in dem ich bei NULL angefangen hab, wäred der Arbeitszeit :x (welche aber dynamisch geregelt ist)


    Was will ich damit sagen: nimm alles mit, wenn es Dich nichts kostet, oder Geld keine Rolle spielt.

    Es braucht manchmal nur einen kleinen Zufall.

    Hätte ich dieses blöde Bewerbungstraining nicht gemacht, dann hätte ich diese Nummer nie angerufen.


    ---

    BTW: im Job lernst Du sowieso erst Dinge, die Dir keiner vorher beibringen kann|will.

    Schon alleine die eingesetzten Tools in der Softwareumgebung (dev) ändern sich über die Jahre, und von Firma zu Firma.

    Aber das ist kein Problem, sondern Entwicklung.

    Neues Projekt, oder Problem? Suche im Netz nach Lösung, Testen, Syntax ect lernen, Einsetzen.

    Als Entwickler lernst Du Dir selbst zu helfen. Vor dem Job noch immer im Job.


    Viel Glück.