Beiträge von Sempervivum

    Wo hast du das denn her? Ich frage mich, ob du das richtig anwendest.
    Die Überdeckung kannst Du vermeiden, indem Du dem a-Tag ein padding-top gibst, dann wird die Schrift nach unten verschoben. Und die Schrift("Unsere Smartphone-App") würde ich kleiner machen, damit sie die anderen Inhalte nicht überdeckt.

    Wie Wolf schon schrieb, wird es ohne JS nicht gehen. Es sind aber nur wenige Zeilen. Ein Problem ist nur die midi-Datei. Heute werden Musikdateien durch das audio-Tag abgespielt und das benötigt das MP3-Format. Du musst deine midi-Datei konvertieren.

    HTML
    1. <iframe id="idiframe" src="dein_urspruenglicher_inhalt.html"></iframe>
    2. <audio id="idaudio" src="deine_sound_datei.mp3"></audio>
    3. <img src="deine_grafik.jpg" onclick="change();">


    JavaScript
    1. function change() {
    2. document.getElementById("idiframe").src = "dein_neuer_inhalt.html";
    3. document.getElementById("idaudio").play();
    4. }

    Ups, da haben sich Wolfs Edit und mein Posting überschnitten.

    Du hast den Container .app mit position:fixed positioniert. Dadurch ist er aus dem normalen Textfluss herausgenommen und klebt am oberen Browserfenster (mit Abstand wie definiert). Außerdem hast Du den a-Tags innerhalb von aside ein Hintergrundbild gegeben; dadurch überdeckt der Text "Unsere Smartphone-App" dieses Bild. Und weil Du die Größe der a-Tags reduziert hast, ragt der Text über den Rand hinaus.

    Nein, wenn Du es richtig machst, brauchst Du das Lightbox-Skript nicht zweimal einzubinden.
    Ist das diese Lightbox?:
    http://lokeshdhakar.com/projects/lightbox2/
    Dann benutzt sie nicht Prototype, sondern jQuery. Befolge genau die Anleitung auf der Homepage, dann funktioniert es auch. Leider kursieren noch fremde Anleitungen für diese Lightbox, die sich auf die alte Version mit Prototype beziehen.
    Und hier:

    HTML
    1. <script src="http://code.jquery.com/jquery-latest.min.js"></script>
    2. <script type="text/javascript" src="jquery-1.7.2.min.js"></script>


    bindest Du jQuery zweimal ein. Versuche es zunächst mit der latest-Version und lösche die zweite Zeile.
    Ein Problem könnte noch sein, dass die Lightbox und das Menü unterschiedliche jQuery-Versionen brauchen, aber das warte erst mal ab.
    Edit: Habe mich gerade davon überzeugt, dass Du die Lightbox2 von http://lokeshdhakar.com verwendest. Dann musst Du die ersten drei Zeilen in deinen Einzügen löschen. Übrig bleibt:

    HTML
    1. <script src="http://code.jquery.com/jquery-latest.min.js"></script>
    2. <script type="text/javascript" src="jquery.mmenu.min.all.js"></script>
    3. <script type="text/javascript" src="lightbox.js"></script>

    Ich weiß nicht, wie es anderen geht, aber mir ist es zu viel, den gesamten Code durchzugehen. Kannst Du deine Frage für ein Element mal präziser machen: Welches Element soll geklickt werden? Was soll dann passieren? Mit welchem Element? Was meinst Du mit "per lightbox" funktioniert es?
    Hast Du kein fertiges Skript gefunden, das deine Anforderungen erfüllt?
    Hilfreich wäre es auch, wenn dein Code eingerückt wäre.

    Ich würde mir die Höhe des divs merken. Dann in einer Schleife die Schriftgröße schrittweise erhöhen bis sich die Höhe des divs erhöht. Den letzten Schritt rückgängig machen. Dann müsstest Du die optimale Schriftgröße haben.
    Wenn du es ähnlich schon probiert hast, dann poste mal deinen Code.

    "Das würde zu "lang" dauern."
    Das wäre erst noch zu beweisen. Ein preg_match schreibt sich zwar sehr kurz in einer Zeile, aber das muss nicht heißen, dass es von der Ausführungszeit auch sehr kurz ist. Es könnte sein, dass das Auswerten einer RE rechenzeit-intensiver ist als eine kleine Schleife, die nur mit einem Index auf den String zugreift. Leider kenne ich mich mit dem Profiling unter PHP nicht aus, sonst würde ich es gern ausprobieren.

    Windows 7.
    Filezilla habe ich schon und dieser hat keine Synchronisationsfunktion.
    Gute Sync-Programme machen am Anfang eine Analyse, um festzulegen, welche Dateien sich geändert haben und heraufgeladen werden müssen. Da die meisten dazu auf den Server zugreifen, dauert diese relativ lange (bevor die Daten überhaupt übertragen werden). Muss ich nur wenige Dateien heraufladen und das häufig, wie es bei der Entwicklung die Regel ist, ist das nervig, wenn die Analyse länger dauert als das Heraufladen. Die Übertragungszeit hängt natürlich weniger vom Programm sondern mehr von der Verbindung ab, aber diese meinte ich nicht. Ich suche ein Programm, das einen lokalen Katalog führt und für die Analyse nicht auf den Server zugreifen muss.
    Habe inzwischen FTPSync gefunden, ein Programm, das sehr einfach gestrickt ist und kein GUI hat - man editiert Inifiles. Und SyncFTP, ein Ruby-Script, das ich leider noch nicht zum Laufen bekommen habe. Beide führen einen Katalog.

    Hallo,
    ich suche ein gutes, schnelles Synchronisationsprogramm mit FTP-Unterstützung oder einen FTP-Client mit der Möglichkeit, zu synchronisieren. Es müsste einen lokalen Katalog führen, um ohne Zugriff auf den Server schnell eine Analyse durchführen zu können. Alles, was ich bisher gefunden habe, war zu langsam oder unzuverlässig. Momentan benutze ich Goodsync. Dieses ist gar nicht schlecht, aber die Analyse ist relativ langsam, wenn man nur ein, zwei oder drei Dateien hochladen will. Außerdem ist es abends häufig durch meine Backups blockiert. Da ich die Hoffnung aufgegeben habe, etwas kostenloses zu finden, würde ich auch einen moderaten Preis bezahlen.
    Viele Grüße - Ulrich

    Vollständig erschließt sich mir das ganze noch nicht, aber es interessiert mich. Ich glaube, ich habe verstanden, wie Du die Variablen mit einem Formular steuern kannst. Aber wie fragst Du sie ab? Du schreibst: "ob ich mithilfe von Javascript diese Variabeln schöner abfragen kann", d. h. anscheinend funktioniert es ja schon irgendwie. Vielleicht kannst Du versuchen, die Seite mit jQuery-Load in ein HTML-Tag zu laden und dessen Inhalt zu parsen. Mir scheint, in deinem letzten Posting hast Du so etwas schon angedeutet.

    Ich würde die Maskierungszeichen zunächst mit in das Ergebnis übernehmen. Dann das Array abarbeiten und die Elemente, die keine Maskierungszeichen haben, nochmal mit split zerlegen. Am Schluss die Maskierungszeichen entfernen. Allerdings wird das relativ kompliziert. Ich glaube, wenn ich diese Aufgabe hätte, würde ich einen einfachen Parser schreiben, der den String Zeichen für Zeichen abarbeitet, die Maskierungszeichen erkennt und entsprechend die Elemente herauszieht. Oder, wenn Du die Notation ändern kannst, ein anderes Schema nehmen, was sich leichter auswerten lässt.

    jQuery Mobile ist aber auch nicht so ganz ohne. Ich bin mal daran gescheitert, als ich damit eine Seite machen wollte, wo man Unterseiten durch horizontales Wischen fortschalten kann. Habe es aufgegeben und eine andere Lösung genommen. jQuery finde ich wesentlich einfacher, dort reichen geringe Grundkenntnisse und man kann sich das, was man gerade braucht, aus der Doku herausziehen.

    Hallo,
    jQuery-Mobile arbeitet ein Formular intensiv um, wie Du sehen kannst, wenn Du dir das HTML z. B. mit Firebug ansiehst. Näheres zur Verwendung von Formularen bei jQuery-Mobile kannst du hier nachlesen:
    http://demos.jquerymobile.com/…ocs/forms/docs-forms.html
    Beherzigt man den zitierten Hinweis, funktioniert alles.

    Zitat

    File Inputs


    Using a multipart form with a file input is not supported by ajax. In this case you should decorate the parent form with data-ajax="false" to ensure the form is submitted properly to the server.