• Hey Leute,
    mich interessiert es sehr, ob ihr überhaupt noch lest. Also lesen heißt jetzt mal ganz klassisch mit einem Buch in der Hand und das darf kein eBook sein. Also, wer von euch liest noch "richtig" und was lest ihr so?
    Ich lese nämlich eigentlich fast gar nicht mehr außer Fachbücher. Das liegt einerseites daran, dass es irgendwie anstrengend ist, aber ich habe sowieso eigentlich keine Zeit. Trotzdem bin ich gut in Sachen Grammatik und Rechtschreibung.


    Mit freundlichen Grüßen,
    Philipp E.

  • "Yamram" schrieb:

    Also lesen heißt jetzt mal ganz klassisch mit einem Buch in der Hand und das darf kein eBook sein. Also, wer von euch liest noch "richtig" und was lest ihr so?

    Warum darf es kein eBook sein, bzw. wieso ist das kein richtiges lesen? Ansonsten bin ich dafür, dass deine "Papierdinger" auch kein richtiges lesen sind. Ich finde richtiges lesen ist nur mit den schön Handlichen Steinplatten á 20m x 15x möglich.


    Aber ja, ich lese auch noch so ganz gerne und auch sehr gerne Fachlektüre.
    Damit habe ich keinerlei Problem.


    Sarkkan

  • So generell les ich eigentlich nur Zeitschriften und Fachbücher.
    Romane meistens nur im Urlaub.


    Anstrengend finde ich Lesen jetzt nicht und Zeit, naja, wenn Lesen mein Hobby wäre, hätte ich auch Zeit dafür. Hat halt jeder so seine Hobbys, mit denen er/sie seine Zeit vertreibt.

  • "Sarkkan" schrieb:

    Aber ja, ich lese auch noch so ganz gerne und auch sehr gerne Fachlektüre.
    Damit habe ich keinerlei Problem.


    Und was liest du so außer Fachlektüre?


    "Sören" schrieb:

    So generell les ich eigentlich nur Zeitschriften und Fachbücher.
    Romane meistens nur im Urlaub.


    Anstrengend finde ich Lesen jetzt nicht und Zeit, naja, wenn Lesen mein Hobby wäre, hätte ich auch Zeit dafür. Hat halt jeder so seine Hobbys, mit denen er/sie seine Zeit vertreibt.


    Irgendwie ist anstrengend nicht das richtige Wort, vielleicht eher etwas wie "sinnlos". Bei Fachlektüren ist der Sinn klar. Aber bei Romanen? Hm? Wo ist da der Sinn? Etwa nur Eskapismus?

  • Ich lese gerne, egal was.. Nichts was man liest ist wirklich sinnlos, finde ich, denn aus den meisten Sachen kann man was lernen..
    Außerdem stellt sich mir die Frage, zu welcher Kategorie man dann klassische Literatur einordnet - sind das dann Fachbücher oder Romane? Sinnlos oder nicht?


    Ich habe allerdings auch lieber Papier in den Händen - auch wenn mir irgendwie immer Zeit fehlt.

  • "lauras" schrieb:


    Ich lese gerne, egal was.. Nichts was man liest ist wirklich sinnlos, finde ich, denn aus den meisten Sachen kann man was lernen..


    Aber was für einen Sinn hat es, wenn man zum Beispiel Erotik-Thriller liest?


    Warum hälst du lieber Papier in den Händen? (ich übrigens auch)

  • Ich lese auch viel (vllt eine halbe Stunde täglich, an Wochenenden/im Urlaub mehr).
    Der Grund ist sinnvoller Zeitvertreib.
    Im Moment Ken Follet (Säulen der Erde), davor Frank Schätzing (Lautlos).
    Allgemein Literatur, bei der man was lernt, weil in den Büchern wisenschaftliche Themen angesprochen werden.


    Und: wenn Ebooks nicht gelten, darf man Papier auch nicht Zählen. Nur Tontafeln mit Keilschrift und allenfalls Papyrusrollen.


    Gruß,
    webmaster3000

  • Man tut immer was für seine Sprache, Grammatik, Wortschatz.. Außerdem kann man beim Lesen von "nicht-Fachliteratur" wunderbar abschalten (besser als wenn das Gehirn stärker beansprucht wird) - und das ist auch mal viel wert.


    Warum ich lieber Papier mag? Weils halt so ist, mir gefällts halt besser. Allerdings finde ich auch E-Books sollten zählen, denn jeder sollte doch so lesen wie er es am liebsten mag.. warum sollte es nicht zählen nur weil du lieber herkömmliche Bücher liest? :O

  • "webmaster3000" schrieb:


    Und: wenn Ebooks nicht gelten, darf man Papier auch nicht Zählen. Nur Tontafeln mit Keilschrift und allenfalls Papyrusrollen.


    :D:D:D:D


    EDIT: (In der Zwischenzeit wurde eine neue Antwort erstellt.)
    lauras : Mir gefällt Papier besser, weil die Augen nicht so angestrengt werden. Außerdem können bei zu langem Bildschirm Gucken auch Kopfschmerzen zu entstehen.

  • "Yamram" schrieb:

    Außerdem können bei zu langem Bildschirm Gucken auch Kopfschmerzen zu entstehen.


    Mittlerweile kann man ganz klar beweisen das Kopfschmerzen an elektrischen Geräten zu 98% andere Hintergründe haben als einfach das da Lichter leuchten.


    Falsche Haltung (abgeklemmte Nerven, Adern, Sehnen), nicht genug getrunken, Schlafmangel, oder wenn es eben nicht der richtige Zeitpunkt ist und der Körper gerade lieber toben würde..



    Ich lese (leider) kaum noch Bücher, außer Schulbücher.


    Warum ich nicht lese? Absolut keine Zeit in meinem Alltag... (bin echt knapp gemessen, mein Tag bräuchte 240 Stunden...)

  • "Yamram" schrieb:

    lauras : Mir gefällt Papier besser, weil die Augen nicht so angestrengt werden. Außerdem können bei zu langem Bildschirm Gucken auch Kopfschmerzen zu entstehen.


    Das Problem hast du nicht, wenn du einen e-Reader mt e-Ink-Display verwendest. Das liest sich echt wie Papier und hat noch weitere Vorteile gegenüber LCD-Displays (z. B. längere Akkulaufzeit, gute Lesbarkeit auch bei Sonnenlicht).


    Gruß,
    webmaster3000

  • Kindle: 99€
    Sony Reader: 149€ (glaub ich)
    Weltbild hat einen für 59€, aber ohne E-Ink-Display.


    Die e-Books kosten nur 1-2€ weniger als die gedruckten Ausgaben.
    e-Book-Shops sind z. B. libri.de, thalia.de oder Amazon (für Kindle).


    Gruß,
    webmaster3000