HTML5 - Was ist das (für euch)?

  • Ja, Wie die Überschrift schon sagt, mich interessiert was HTML5 für euch so ist, was ihr darüber denkt, ob mein Wissen richtig ist, sich mal austauschen.. :)
    Zuerst mal Zwei Antworten auf Was ist HTML5 für euch?
    - Für mich ist das einfach eine Erneuerung von alten HTML4.1 aber ich arbeite trotzdem nur mit coolen DIV's und Tabellen.
    - HTML5 ist für mich das absolut geilste was sich bisher in der HTML Welt getan hat und ich nutze DIV's nur noch aus versehen. (Wer diese Antwort wählt darf gerne eine Meinung zu HTML5 Hinterlassen.. ;) )


    Da ich hauptsächlich mit HTML5 ins Coden gewachsen bin (ja ich gehöre der 'Flat-Generation' an :D ) ist es für mich kein großer Umstieg oder ähnliches gewesen.
    Mich faszinieren die Möglichkeiten von HTML5 ungemein.
    Fangen wir bei logisch lesbarem Code an und machen wir eine Pause bei Contextmenü erweitern. Wer sich jetzt denkt, WAS?! das geht, ja man kann das Rechtsklickmenü bei bestimmten Elementen mit Punkten/Optionen einfach erweitern statt mit JS rumzupfuschen.
    Und da wird mit mal wieder klar, HTML5 IST geil. ^^


    Ein Riesen Vorteil sehe ich in der einfachen Lesbarkeit von HTML und CSS Code durch die klar zuordenbaren Tag-Namen.
    Ich denke als Anfänger muss man sich zwar 20 Tags mehr einprägen, dafür ist alles so einfach, logisch und nachvollziehbar.


    Für jeden der nur Bahnhof versteht... versuche ich mich mal im erklären.. ;)
    HTML5 Bringt sehr viele Änderungen mit sich, eine der wichtigsten ist die Logik von HTML...
    Statt 1000 DIV's zu verwenden und als Mensch nur noch alle durch ID's oder Klassen voneinander unterscheiden zu können - für die Maschine ist es doch im Endeffekt alles das gleiche, gibt es jetzt logisch benannte Tags, wie z.B. den footer ( <footer> </footer> ) der klar ausdrückt das dies der Fußteil ist.. das kann er bei jedem Element (Der Seite, eines Eintrags, eines Absatzes, usw.).
    Jetzt kann die Maschine erkennen das dies wohl der Fußbereich ist...und wir gleich mit, ohne das wir irgendwelche wilden ID's entschlüsseln müssen.


    Im CSS wirkt sich das ebenfalls der Lesbarkeit des Codes gegenüber sehr Positiv aus...

    CSS
    1. nav a{}
    2. /* liest sich dann doch besser als */
    3. div#navigation a{}

    Hier wirkt sich das noch nicht so stark aus, aber glaubt's mir, ihr werdet es schätzen lernen. :)


    An diser Stelle muss ich selber mal pausieren, schreibe die Tage weiter. :)


    -Achja, für die die mich noch nicht kennen, ich bin einfach der, der keinen Beitrag ohne Smiley schreiben kann ^^

  • HTML5 macht das Leben angenehmer. Vor allem für Menschen wie mich, die nicht gerne damit arbeiten wollen :D
    Gehört ja auch audio und video und shadows und canvas ect dazu. Als hat schon was.
    Hab letztens gehört, dass man sogar schon "Klick-Events" abfangen kann.
    Wenn das so weiter geht, dann is nix mehr mit "HTML ist keine Programmiersprache" :D

  • HTML ist und bleibt eine Auszeichnungssprache, macht persönlich also garnichts sondern diktiert nur dem Browser wie er Inhalt zu interpretieren und anzuzeigen hat. Klick Events abfangen nur mit HTML geht nicht und wird nicht gehen, dafür wird man immer JavaScript nutzen, nur um das mal klar zu stellen.


    Wo wir auch wieder dabei wären: HTML an sich wäre absolut nicht zu gebrauchen. Erst in Verbindung mit CSS (in dem Fall wohl 3), JavaScript, etc. wird es überhaupt sinnvoll.


    Was soll man schon über HTML 5 sagen was noch nicht gesagt wurde, es ist halt übersichtlicher und einfach logischer als vorher ;)

  • Für mich ist HTML eine logische, konsequente Evolution von HTML4 - ich arbeite damit (gefühlt) auch schneller. Aber wie schon gesagt - richtig spannend wird es erst dann, wenn mindestens noch CSS hinzukommt!

  • Für Jene, die neu ins Web-Arbeitsleben einsteigen und sich HTML5 voll und ganz verschreiben sicher eine sehr tolle Sache. Viel ist möglich, was man früher recht aufwendig gestalten musste.


    Für Jene, die schon lange dabei sind und in schon "sehr" lange bestehenden Projekten (vorwiegend natürlich Teamarbeiten) auf einmal validierungsprobleme haben, weniger schön.
    Da schleichen sich auf einmal HTML5 Elemenete in Templates ein, obwohl sie als HTML 4.0.1 scrict valide deklariert wurden. So werden grosse und erfolgreiche Projekte plötzlich zu "nicht Fisch, nicht Fleisch" und würden dutzende Stunden Umarbeitung erfordern.


    Für mich ist HTML5 vergleichbar mit dem drohenden Wegfall der mysql-extension in PHP. Sollte es sich als tatsächlicher Standard heraus kristallisieren, wird wohl das eine oder andere bewährte tolle Projekt in die Tonne wandern. Sei es, weil niemand da ist, der die Projekte umarbeitet, sei es, weil der Aufwand zu hoch wäre.


    Solange ein Fallback auf HTML4 möglich ist, ist das aber nur ein worst-case Szenario.
    Ganz Neues ist mit HTML5 sicher einfacher und strukturierter.

  • Sollte es sich als tatsächlicher Standard heraus kristallisieren

    das ist ja bei HTML immer so eine Sache.. als HTML 4 noch der "Standard" war gab es ja auch Leute die eine andere HTML-Version verwendet haben, und solange das mit entsprechendem Doctype deklariert ist ist das ja auch ok ;) Sprich wenn jemand kein HTML 5 machen will, dann muss er auch nicht.

  • Ich verstehe die Freude, dass HTML-Tags endlich vermehrt ihren Inhalten zugeordnet werden dürfen.
    Trotzdem müssen auch die neuen semantischen Stückchen mehrmals verwendet werden und sollten keinesfalls als ID- oder Klassenersatz "missbraucht" werden.
    Wenn es um gute Architektur geht bleibt die Selektierung in CSS also die Selbe.


    Ich verstehe den Ärger, dass Schnittstellen eventuell mit aktuellen Standards auffahren und den Quelltext zerzausen.
    Aber es wird immer Neuerungen und Verbesserungen geben, wie damals, als sich alle von Layouttabellen abgewandt haben. Daraus sollte kein Graul entstehen,
    sondern eine Möglichkeit, dem Kunden zu verdeutlichen dass es nach 2-3 Jahren wieder an der Zeit ist sich den Gegebenheiten anzupassen und zu optimieren -
    und schließlich auch wieder etwas zu verkaufen.


    Ein Auto will auch regelmäßig gewartet werden.

  • das ist ja bei HTML immer so eine Sache.. als HTML 4 noch der "Standard" war gab es ja auch Leute die eine andere HTML-Version verwendet haben, und solange das mit entsprechendem Doctype deklariert ist ist das ja auch ok ;) Sprich wenn jemand kein HTML 5 machen will, dann muss er auch nicht.

    HTML3 auf HTML4 hat allerdings nur weitere Möglichkeiten (Tags) gebracht, sprich HTML3 wurde erweitert. MIT HTML5 ist das so eine Sache, da ja viele "alte" Tags wegfallen.


    Neuereungen begrüsse ich natürlich auch. Das Problem ist eher, dass ich in einem Bereich tätig bin (staatliche Institutionen, statistisches Zentralamt etc.), wo hunderte Scripts zur Datenaufbereitung eingesetzt werden, die seit vielen Jahren laufen und die miteinander verknüpft sind.
    Eine kleine Änderung hier oder dort kann furchtbar gruseliges zur Folge haben.


    Auflage ist hier Code-Validität (wobei egal ist, ob nun HTML4 oder HTML5 valide). Ganz Neuer Ergebnisse werden ohnedies schon mit HTML5 realisiert, schlimm ist es nur bei den erprobten älteren Scripts.
    Mir tun immer die Neuen ("die Joungster") leid, die dann ihren schönen Code wegwerfen können und sich mühsam auf Älteres umstellen müssen.


    Solange HTML4 existiert... Ja genau das ist das Problem.
    Wir haben hier dutzende (wenn nicht hunderte) Scripts, die noch mit der alten mysql-extension von PHP arbeiten. Mit PHP5.x spätestens 6 wird dann damit sicherlich Schluss sein und darauf freue ich mich schon.

    Zitat

    ...Und ein grosses Wehklagen wird anheben und sich auf uns ergiessen..

    Ich werkle nun nebenbei schon seit gut einem Jahr daran, meine (vom Vorgänger übernommenen) Scrips auf PDO b.z.w mysqli umzubauen. Ehe man sich's versieht, ist es mit HTML4 auch vorbei. Sowas geht dann ratzfatz.

  • MIT HTML5 ist das so eine Sache, da ja viele "alte" Tags wegfallen.


    Und was hat das damit zu tun das man weiter mit HTML4 arbeiten kann wenn man das möchte? Ich bezweifle mal das die Internetbrowser die wegfallenden Elemente löschen, immerhin wird selbst der längst veraltete marquee Tag noch unterstützt und ist mit richtigem Doctype auch ohne Fehlermeldung verwendbar.


    Eine Liste der wegfallenden Elemente und Attribute findet sich hier. Ich erkenne beinahe nichts was selbst in HTML4 noch großartig wichtig ist/war.


    Seiten die auf den <big>-Tag oder das width-Attribut zurückgreifen gehen selbst mit HTML4 nicht wirklich konform und bedürfen längst einer Überholung.


    Bitte denkt daran das HTML 5 keine Pflicht ist, niemand zwingt irgendwen da auch nur einen Gedanken dran zu verschwenden, es ist lediglich ein Angebot. Vergleichbar ist Photoshop: Es gibt bis heute Menschen die mit ihrer CS2 Version zufrieden sind und damit arbeiten. Wenn man nicht will dann muss man auch nicht, in dem Fall muss man nur damit leben das die neuen Elemente auch nicht verwendet werden können.
    Den Benutzer, welcher nur das Endprodukt sieht, wird es auch herzlich wenig interessieren ob es nun HTML 5 oder HTML 4 ist, solange Aussehen und Funktionalität stimmen.

  • Du hast mein Post nur überflogen denke ich.


    Das Thema ist was ist HTML5 für euch.
    Nun, In meinem persönlichen Arbeitsalltag LEIDER derzeit fast ein unüberwindbares Hindernis.


    Eine Liste der wegfallenden Elemente und Attribute findet sich hier. Ich erkenne beinahe nichts was selbst in HTML4 noch großartig wichtig ist/war.

    Ich rufe nicht zu einer Grundsatzdiskussion auf, ich nutze privat selbst gerne HTM5. In meinem Arbeitsumfeld sieht das aber eben manchmal anders aus.


    Einerseits eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten, Jeder möchte es haben, nicht valider Code wird aber nicht bezahlt, die erforderliche Zeit, um bestehende Scripts umzuarbeiten ist den Laien nicht erklärbar und wird nicht akzeptiert


    Junge Peogrammierer setzen natürlich auf HTML5, zerlegen aber damit die Validität des Codes.
    Allein der Verlust von center, iframe, bz.w. des Attributes target würde bei uns einen Grossteil der bestehenden Codes aus dem Validator werfen.

    Bitte denkt daran das HTML 5 keine Pflicht ist, niemand zwingt irgendwen da auch nur einen Gedanken dran zu verschwenden...

    Hier ist es zu meinem Bedauern genau das Gegenteil. HTML5 ist hier leider ein Graus.


    Wenn du mein letztes Posting gelesen hast, weisst du, dass meine Clientel u.A. aus öffentlichen Stellen besteht, die leider relativ starr denken und zu allem Überfluss mit technischem Unwissen geschlagen sind. Ich rede hier auch nicht von irgend einer Webseite die im Netz veröffentlicht wird und in ein paar Stunden zusammengeschrieben ist. Du würdest dich wundern, wieviele interne Scripts hier über den Webbrowser laufen und sich im Laufe der letzten 10-15 Jahre angesammelt haben. Um wieviele Zeilen Code es da geht mag ich nicht beurteilen, aber über alle Server verteilt sicher hübsch ein paar Hunderttausend.


    So ist z.B. eine befreundetet Firma derzeit damit beschäftigt, Java-Scrpts so umzuarbeiten, dass sie auch ausserhalb des IE laufen. Das übrigens bereits seit ca. einem halben Jahr.


    !! Leider ist es so:
    Wer also daran denken sollte, seine Fähigkeiten im öffentlichen Dienst anzubieten, sollte sich in HTML4 fitt machen und die Fähigkeiten von HTML5 dort nachbilden.

  • Ich versteh dein Problem nicht (oder das Problem an deiner Arbeitsstelle).
    Jeder der mit Websiten beruflich zu tun hat sollte in der Lage sein, einen Doctype zu lesen und zu verstehen. Steht da der HTML 4 Doctype, benutzt man eben HTML 4. Steht da der HTML 5 Doctype, benutzt man eben HTML 5. Wenn es (junge) "Programmierer" gibt die trotz HTML 4 Doctype HTML 5 verwenden und dadurch invaliden Code produzieren sollte man sich evtl. überlegen diese zu feuern.
    Die meisten Websites müssen irgendwann fast komplett neu geschrieben werden, da sie stark veraltet sind, dies ist aber eher weniger ein HTML 5 Problem, da man wie gesagt einfach HTML 4 verwenden kann.

  • Ich muss auch zugeben, das neue HTML5 hat mir so einiges erleichtert, benutze div-Bereiche auch nicht mehr so oft wie vorher, da ich eigentlich mit dem alten HTML4.1 bzw kreuz und quer gecodet hab... anfangs hab ich nur HTML gecodet, bis ich auf den Geschmack von PHP gekommen bin. Muss ehrlich sagen mit den <header></header>, <nav></nav>, <setion></section>, <aside></aside> und <footer></footer> bereichen hat sich einiges ins positive geändert.... nun ist mein code kaum noch kauderwelsch und man versteht es besser.


    Auch wenn ich sozusagen in das neue HTML5 wachsen musste, fiel mir der Einstieg (auch durch HTML-Seminar) sehr leicht. so ist dann meine neue Website für den Kegelverein "Die Totenköpfe" Neustadt e.V. enstanden. wer einen blick drauf werfen will Kegelverein "Die Totenköpfe" Neustadt e.V.. Was ich gut finde dass man halt nicht mehr so viele Div-Container braucht, bei denen ich am Anfang meine Schwierigkeiten über das CSS hatte, weil sie nie so wollten wie ich es wollte ;) :D


    Aber klare positive Meinung zum HTML5