• Hallo Leute8)


    Ich bin in letzter Zeit sehr viel beschäftigt mit Webdesign.

    Während dieser Zeit konnte ich viel lernen was HTML, CSS, Java Script und PHP anbelangt.

    Nun ist die Zeit für mich gekommen um nun ein richtiges Portfolio über mich zu erstellen.

    Leider habe ich mit einem solchen Projekt noch keine Erfahrung und bin auf Tipps von erfahrenen Leuten angewiesen.


    Tipps wie:

    - Was ist wichtig in einem Portfolio?

    - Auf was wird besonders geachtet?

    - Wovor sollte ich gewarnt sein?

    - Wie kann ich mich von den anderen Portfolios abheben?

    usw. würden mich extrem weiter bringen.


    Da ich das Webdesign als Hobby mache muss das Ganze vlt einbisschen anders aufgebaut sein?


    Wäre euch echt dankbar!:thumbup:8)


    Danke und Gruss:)

    hunny design

  • Hallöchen.


    Was ist wichtig in einem Portfolio?


    Du musst dich präsentieren. Und damit meine ich wirklich dich und nicht das, was du denkst, was andere erwarten.


    Vor Allem brauchst du Content. Hast du schon Webseiten für dich oder andere erstellt, Plugins für Frameworks geschrieben, CMS-Systeme erstellt? Zeig sie. Hast du noch nichts in der Art? Mache zuerst etwas in der Art.


    Ich habe im Web-Bereich oft "Portfolios" gesehen, die diesen Titel absolut nicht verdient hätten. Ein Portfolio sollte in diesem Fall eine Sammlung von Referenzen sein und keine Auflistung der Fähigkeiten. Wenn der Kunde/potentielle Arbeitgeber liest "Ich kann schon ganz toll HTML und CSS ist mein Leben, yo!", hat er nichts davon. Wenn derjenige 5 verschiedene Webseiten live anschauen kann, weiß er genau ob du hast was er braucht.


    Keep it simple. Verzichte auf deiner Portfolio Seite auf coole CSS transitions beim Scrollen, dreifach verschachtelte Minigame Dropdown Menüs und Werbung oder so einen Schrott. Das lenkt alles nur vom Content ab und der ist das Wichtige. Schaffe Übersicht.


    Auf was wird besonders geachtet?


    Unmöglich zu pauschalisieren. Firma X mag lieber dies, Kunde Y lieber das.


    Unumstritten wird aber am meisten Wert auf deine Projekte gelegt. Die Leute interessieren sich für deine Arbeit und die musst du erstklassig abliefern, dann machst du alles richtig (egal wie hässlich [rein designtechnisch] dein Portfolio ist).


    Wenn du potentielle Arbeitgeber (die dich fest oder als Freelancer anstellen wollen/sollen) ansprichst, mach das per Du, wenn du Kunden ansprichst mach das je nach Zielgruppe per Du oder Sie. Wenn du geschickt schreibst, kannst du auch völlig auf Anreden verzichten. Auch das kommt einfach drauf an was genau du machst und wen du ansprechen willst.


    Du solltest auch auf jeden Fall aufrichtig sein. Wenn du Code von anderen Projekten/Leuten verwendest, dann schreib das auch dazu. Am Besten noch mit positiven Worten (Vielen Dank an XY für die Bereitstellung von YZ...). Das ist nicht nur fair, da achten Firmen auch oft genug drauf.


    Wovor sollte ich gewarnt sein?


    Wenn das Teil fertig ist, darfst du dich nicht zurücklehnen. Du musst am Ball bleiben und neuen Content schaffen. Wenn Leute in einem halben Jahr 2-3 mal bei dir vorbeischauen, ist ihr Interesse natürlich deutlich mehr geweckt, wenn sie auch mal was Neues sehen. Dein Portfolio sollte dich dein Leben lang begleiten ob du es nun veröffentlichst oder nicht. Letztendlich haben wir alle eins auf unseren Computern, nur stellen die wenigsten es auch zusammen. Aber wer hat nicht irgendwo noch seine ersten Paint Zeichnungen?


    Sei auch nicht zu perfektionistisch. Man kann sich in Detailarbeit sehr verlieren. Da solltest du wirklich aufpassen, dass du irgendwann mal einen Punkt machst. Am Einfachsten geht das mit einer Deadline. X Tage zum fertigstellen, Y Tage zum Feintuning und was dann nicht perfekt ist, muss es auch nicht sein. Wenn du 3 Projekte später unzufrieden bist, kannst du die alten Sachen wieder ausgraben und neu ansetzen (musst du eh weil das Web sich wandelt wie nichts Gutes..).


    Wie kann ich mich von den anderen Portfolios abheben?


    Einfach oben die Punkte beachten. Sei du selbst und zeige den anderen wer du bist und was du kannst. Zeigen, nicht schreiben.


    Da ich das Webdesign als Hobby mache muss das Ganze vlt einbisschen anders aufgebaut sein?


    Nö. Im Gegenteil. Als Hobbyist musst du nicht so viel Wert darauf legen, wie dein Portfolio aufgebaut ist. Achte einfach auf eine saubere Struktur. Grenze Projekte klar voneinander ab. Achte auf valides HTML und CSS, lass die Finger weg von sau coolen Spezialeffekten.


    Schreib in einem abgetrennten Bereich auch etwas über dich. Wer du bist, wie du zu dem Hobby gekommen bist, vielleicht ein kleiner Lebenslauf. Das lässt dich offen rüberkommen und macht dich gleich viel sympathischer. Ein Foto von dir kann auch nicht schaden.


    Wenn du noch etwas präziser beschreibst, was genau du mit dem Portfolio bezwecken möchtest, kann ich dir auch noch präziseres dazu sagen :S

  • Vielen Dank für deine Antwort!

    Gerne nehme ich dein Angebot an und werde dir eine präzisere Beschreibung abliefern.

    Werde dir diese per Nachricht senden! :)