CSS - Cascading Style Sheets - Design für Websites

CSS lernen - CSS ist für das Design von Websites zuständig

Entstehung von CSS (Cascading Style Sheets)

Das World Wide Web Konsortium (W3C) entwickelte CSS, um zum ursprünglichen Grundgedanken von HTML zurückzukehren: Die Trennung der Informationen von der Präsentation. Ohne CSS ist HTML für Inhalt, Struktur und Aussehen zuständig. Ein aufgeblähter und unübersichtlicher Code entsteht.

Durch die Nutzung von CSS, ist HTML für die Struktur eines Dokumentes zuständig - CSS dagegen ist für das Aussehen (Design) verantwortlich.

CSS wird wie schon HTML als reiner Text "geschrieben". Wir erstellen also nur eine Textdatei, in der das Design definiert wird.

Dadurch kann über CSS eine wesentlich schlankere Seite, (Downloadzeiten) in kürzerer Zeit (warum irgendetwas doppelt angeben?), erstellt werden - und das für alle Einzelseiten einer Website. Änderungen am Design sind innerhalb kürzester Zeit erledigt. Wer nicht CSS nutzt, ist selber schuld!

Vor- und Nachteile von CSS

  • Hiermit wird Layout gemacht:
    Das Design ist konsistent zwischen den Browser (siehe unten).

  • Kürzere Zeiten
    zur Erstellung und Pflege von Websites: Von einer einzigen Datei aus kann ein komplettes Website-Design erstellt und bei Bedarf geändert werden.

  • Schnellere Übertragung:
    CSS macht zahlreiche HTML-Wiederholungen überflüssig. Weniger Code bedeutet schnelleren Download.

  • Darstellung funktioniert auch noch bei alten Browsern:
    Auch bei Browsern, die CSS nicht unterstützen, wird die Website noch angezeigt (allerdings dann ohne CSS-Design).
  • Unterschiedliche Unterstützung von CSS3 durch Browser:
    Kleiner Nachteil ist die teilweise uneinheitliche Unterstützung von CSS3 durch Browser. Deshalb sollten nicht alle CSS3-Definitionen eingesetzt bzw. mit Präfixe gearbeitet werden.

Schneller, schöner Formatieren mit CSS

Über CSS können die Formatierungen einfach und elegant vorgenommen werden. So können z. B. Schriftattribute wie Farbe, Schriftart und Abstände bequem festgelegt werden. CSS ist vergleichbar mit Formatvorlagen bei MS-Word.

Das Besondere an CSS ist, dass diese "Formatierungen" durch Auslagerung dann einfach für alle Einzelseiten einer Website gelten. Dementsprechend werden Änderungen nur noch an einer zentralen Stelle durchgeführt und können auf alle Seiten einer Website Auswirkungen haben.

CSS in der Version 1 und 2 ist komplett in allen Browsern integriert. CSS3 ist so weit verbreitet, dass es problemlos eingesetzt werden kann. Das Besondere an CSS ist, dass für Browser, die kein CSS kennen bzw. einzelne CSS-Anweisungen noch nicht verarbeiten können, es absolut kein Problem ist. Diese Browser ignorieren diese CSS-Anweisungen einfach und der Seitenaufbau funktioniert trotzdem.

CSS greift nicht in die HTML-Befehle ein, sondern das Design wird darüber gelegt.