Videos eBook Forum Kontakt

jetzt Videos kaufen
zum Lernen von HTML,
CSS und Webdesign

Jetzt das HTML-Seminar bestellen als
Video-Tutorial mit über 210 Videos:
von den Grundlagen bis zur fertigen Website
Video-Kurs HTML5, CSS & Webdesign

Video-Kurs bestellen HTML5, CSS & Webdesign
Video-Kurs bestellen HTML5, CSS & Webdesign

Keywords – mit welchen Begriffen will ich in Suchmaschinen gefunden werden?

Keywords sind die Schlüsselwörter, die Suchmaschinen-Nutzer im Suchschlitz eingeben. Das kann ein einzelnes Wort sein wie auch eine Suchphrase.

ABER: Für die Suchmaschinenoptimierung und das Finden von passenden Keywords ist die Zielfestlegung extrem wichtig! Warum brauchen wir erst die Ziele und können uns nicht sofort auf Keywords und Suchwörter stürzen? Aus dem einfachen Grund, dass eine falsch eingeschlagene Richtung bestenfalls über Umwege zum Ziel führt.

die Schnittmenge der Ziele

die Schnittmenge der Ziele

Hier ist nicht „nur“ das Ziel der Website gemeint, sondern die Schnittmenge! Schnittmenge? Die Schnittmenge zwischen dem Ziel der Website und den Zielen der Nutzer. Und damit kommt die Zielgruppe auf den Plan. Wir müssen uns also unserer gewünschten Zielgruppe bewusst sein. Und wenn ich einfach beschließe „ich will alle“ funktioniert das leidlich schlecht. Wenn ich auf ALLE abziele werde ich KEINEN treffen.

Legen Sie also neben dem Ziel der Website auch Ihre Zielgruppe fest. Falls die Website kein Sozialprojekt ist und man damit Geld verdienen möchte oder muss kommt die alte Marketingweisheit zum Tragen: „auf den Kopf zielen und den Geldbeutel treffen“. Und Kopf bedeutet hier Zielgruppe.

Da Suche bisher noch über Worte läuft, benötigen wir die Sprachgewohnheit unserer Zielgruppe. Was wäre wohl die Zielgruppe von diesen Suchanfragen:

  • ausgehen
  • essen gehen
  • Party feiern
  • abtanzen

Bei „ausgehen“ denkt man an gediegene Menschen, die man eher bei einer Cocktailparty antrifft. Die Suche „essen gehen“ könnte von jedem stammen – „abtanzen“ wäre sehr wahrscheinlich von einer jüngeren Zielgruppe.

Nur wenn man die Zielgruppe wirklich im Blick hat, wird man das eigene Ziel (der Website) wirklich gut erreichen.

Und hier kommen wir zu einer typischen Schwierigkeit. Ist man selber die Zielgruppe, dann ist es sehr einfach. Stellt man sich allerdings vor, man soll als Mann eine Website für eine Frauenklinik erstellen, scheitert es oft schon an ganz einfachen Dingen. Ein Beispiel aus der Realität ist (bzw. war), dass auf der Website einer Frauenklinik im Text „Patient“ und „Patienten“ verwendet wird. Effektiv werden es primär Patientinnen sein (das liegt in diesem Fall in der Natur der Sache) … klar kann man argumentieren, dass man nur in der Mehrzahl schreibt.

Wohin will ich mit der Aussage? Ist man nicht selber die Zielgruppe, hilft es einfach auch mal, sich mit Menschen aus der Zielgruppe sich zusammenzusetzen und sich zu unterhalten und auf die Sprache zu achten.

Keywords, Suchwörter und wie wird nach mir gesucht

Wir brauchen die richtigen Keywords. Keywords sind meistens nicht nur ein Schlagwort, sondern bestehen aus Kombinationen. Die Suche nach „Hose“ ist wenig hilfreich. Das ergibt 524 Millionen Treffer. Möchte man einfach erfahren, wie man eine „Hose bügelt“ ist das zielführender (falls man das machen möchte) – rund 8 Millionen Treffer. Ist man motivierter und will gleich alle seine Hosen bügeln (suche nach „Hosen bügeln“) bekommt man nur noch 3 Millionen Treffer. Die ersten 3 Treffer sind identisch und der vierte Treffer unterscheidet sich zur ersten Suchanfrage (lustigerweise führt der Treffer zu einem Domainnamen „wunderweib“ – da weiß man auch nicht so genau, was man davon halten soll).

Sucht man spezifischer (Zielgruppe Kerle, die nur Jeans haben) hat man kein Problem mehr mit Ein- und Mehrzahl: „jeans bügeln“. Dies ergibt wieder andere Treffer in den SERPs (Suchmaschinenergebnisseiten).

Wie findet man nun die richtigen Keywords und bekommt vor allem eine Idee, was es sonst noch so gibt, wo man vielleicht mit seinem eigenen Horizont nicht direkt darauf stoßen würde.

Ideen für Keywords – Keywords zusammentragen

Der erste Schritt ist eine Liste mit Schlagwörtern anzulegen, die einem zu diesem Thema einfallen:

  • Hose bügeln
  • Hosen bügeln
  • Jeans bügeln
  • Hose glätten

Und schon Hilft einem Google mit der Autovervollständigung. Der offizielle Begriff ist „Google Suggest“ bzw. „Google Autocomplete“. Wir erhalten während dem Tippen im Suchschlitz bereits beliebte Stichwörter

Trägt man im Suchschlitz eine Anfrage ein, erhält man Vorschläge, was sonst oft gesucht wird.

Keywords finden über die Autovervollständigung bei Googlesuchen
Keywords finden über die Autovervollständigung bei Googlesuchen

Hier findet sich dann auch Schlagwörter wie „Bügelfalte“. So können wir also neue Keywords entdecken.

Die primäre Frage ist, treffen wir damit in die Schnittmenge von dem Ziel der Website und dem Ziel unserer Zielgruppe?

Wenn ja, welcher der Keywords ist am effektivsten? Was bringt wahrscheinlich die meisten neuen Besucher?

Saisonale Trends ermitteln

Spannend ist immer, ob es für Keywords saisonale Trends gibt? Dafür gibt es auch einen Dienst bei Google, der für uns zum Finden von Keywords hilfreich ist: https://trends.google.de/trends/

Für unser Bügelbeispiel liegt nicht wirklich ein saisonaler Trend vor, aber wir sehen, dass das allgemeinere „Hose bügeln“ auch öfters gesucht wird (Überraschung!)

Saisonale Trends ermitteln über Google Trends
Saisonale Trends ermitteln über Google Trends

Bei der Berufswahl „Weihnachtsmann“ und „Osterhase“ wäre als Berufswunsch „Weihnachtsmann“ deutlich vorzuziehen, da dieser deutlich häufiger gesucht wird. Hier sieht man auch schön einen saisonalen Trend.

Vergleich zwischen Weihnachtsmann und Osterhase
Vergleich zwischen Weihnachtsmann und Osterhase

siehe https://trends.google.de/trends/explore?geo=DE&q=Osterhase,Weihnachtsmann

Also Augen auf bei der Berufswahl!

Hier vergleichen wir natürlich „Äpfel“ mit „Birnen“ – interessanter wird es bei Suchbegriffen aus unserer Liste um möglichste effiziente Keywords zu finden.

Sehr spannend für Menschen mit Auge für Statistik ist „Google Correlate“: https://www.google.com/trends/correlate/

Beispiel: Erkältung und heiße Zitrone
https://www.google.com/trends/correlate/search?e=Erk%C3%A4ltung&e=hei%C3%9Fe+zitrone&t=weekly&p=de

Google Trends correlate
Google Trends correlate

Effektive Keywords finden

Mit den richtigen Keywords wird die Website von den richtigen Nutzern gefunden.

Um starke Keywords zu finden, war früher der Adwords-Dienst von Google sehr gut (allerdings muss man sich anmelden).
https://ads.google.com/intl/de_at/home/tools/keyword-planner/

Auch Microsoft bietet bei Bing eine Schlüsselwort-Recherche unter dem Menüpunkt „Diagnose & Tools“ an (auch hier muss man sich erst anmelden): https://www.bing.com/toolbox/keywords

Einfach ist aktuell ein Dienst von Neil Patel unter:
https://app.neilpatel.com/de/ubersuggest/keyword_ideas?keyword=Hose%20b%C3%BCgeln&lang=de&locId=2276

Hier kann man sehr schnell eine schöne Übersicht über Keywords bekommen und wie hoch das Suchvolumen ist. Wir sehen auch wie viel Konkurrenz für die entsprechenden Keywords am Start sind. Manchmal sind Nischen auch eine gute Strategie und man nimmt nicht das stärkste Keyword.

Und ein weiterer cooler Dienst gibt es unter https://answerthepublic.com/ (allerdings beschränkt auf eine bestimmte Anzahl an Abfragen pro Tag)

Viel Spaß beim Zusammentragen der Keywords (und immer due Zielgruppe im Auge behalten!)

In den folgenden Kapiteln sehen wir dann, wo und wie wir die Keywords nutzen.

weitere eigene Projekte: